Freitag, 23. Juni 2017

Achte auf deine Worte - sie sind dir eine große Hilfe

Man sagt auch so schön : Die Sprache als Spiegel der Seele. Was meine ich nun genau damit? DEINE Worte und DEINE Sprache zeigen DIR sehr deutlich, welche Überzeugungen und Gedanken DU verinnerlicht hast. Bevor DU etwas aussprichst, passiert ja etwas in deinem Kopf - ein Denkvorgang - den DU meistens nicht bewusst wahrnimmst, da viele Überzeugungen und Gedanken direkt aus DEINEM Unterbewusstsein kommen und DIR durch beobachten DEINER Worte bewusst werden können. Nehmen wir einfach mal ein Beispiel:
DU gehst abends ins Bett und freust DICH auf den morgigen Tag, weil DU einen Ausflug geplant hast. Als DU am nächsten Morgen wach wirst, regnet es in Strömen. DU hörst den Regen und sagst laut hörbar: "SO ein MISTWETTER!", "DER GANZE TAG IM ANUS". Wenn DU jetzt keine Aufmerksamkeit für diese Worte hast, wirst DU sehr wahrscheinlich schlechte Laune haben und einen sehr reudigen Tag erleben, - weil sich der Gedanke, dass es ein schlechter Tag ist, verwirklicht. Gedanken werden zur Realität.


Wenn DU in dieser gleichen Situation aber aufmerksam DEINE Worte gehört hättest, dann kannst DU direkt eingreifen. Denn DU wirst bemerken, dass diese Worte einem negativen Gedanken entsprechen müssen : Zum Beispiel, dass ein Tag schlecht ist, wenn er nicht so abläuft, wie man ihn sich erhofft hat. Da dieser Gedanke energieraubend, negativ und hinderlich ist, solltest DU jetzt Polarisieren. Also DEINE Aufmerksamkeit auf etwas energiereiches, postives und hilfreiches lenken. Zum Beispiel dass DU dann heute etwas machen kannst, für das DU schon lange Zeit gesucht hast - einen gemütlichen Filme-Marathon zu Hause zu gestalten, zu entrümpeln, zu kochen, etc. Diese Gedanken schenken DIR Energie und DU wirst bestimmt einen anderen Tag erleben als den mit dem Gedanken "So ein blöder Tag". Der Regen hört nicht auf, egal was DU denkst, es ist also DEINE Entscheidung mit der gleichen Situation positiv oder negativ umzugehen. Da DIR kiener Vorschriften macht, was DU denken sollst, hast DU die freie Auswahl.


Deine Worte helfen DIR also herauszufinden, wie DEINE Gedanken über bestimmte Situationen sind. Deswegen lege ich es DIR sehr nahe, von nun an darauf zu achten, was aus DEINEM Mund kommt und zu überlegen, welchen Gednaken und Überzeugungen diese Worte zugrunde liegen. Das kannst DU auch sehr gut in der Meditation herausfinden. Wenn DU neue Gedanken pflegst und sie verinnerlicht hast, wird sich auch deine Sprache verändern - weil sie mit deinen Gedanken und Überzeugungen zusammenhängen -. DU kannst auch die Aussagen der Anderen beobachten, das solltest DU sogar auf jeden Fall tun, um mehr über diese Person und ihre Überzeugungen herauszufinden.
Mach es DIR zur Gewohnheit und nach einer bestimmten Zeit wird es für DICH ganz natürlich darauf zu achten. Es ist eine spannende Sache, sich dadurch kennenzulernen und zu erkennen, wie man wirklich über mache Dinge denkt. Nutze die Kraft DEINER Worte, sie ist viel zu mächtig, als das DU sie ignorieren solltest.

Ich wünsche Dir einen schönen entspannten Abend und weiterhin gute Gedanken an diesem Tag!

Samstag, 17. Juni 2017

Der Solarplexus - Dein schöpfendes Unterbewusstsein

Jeder lernt schon in der Schule, dass das Gehirn der Sitz des wachen Bewusstseins ist, auch Verstand, Wachbewusstsein genannt. Dort findet DEIN Denken statt, DEINE Wahrnehmung. Das Unterbewusstsein hingegen sitzt im Solarplexus: an der Rückseite des Magens nahe der Wirbelsäule. Über den Vagus-Nerv sind Gehrin und Solarplexus miteinander verbunden und können miteinander kommunizieren. Solarplexus heißt übersetzt Sonnengeflecht und zeigt schon in dieser Bedeutung, welche Kraft und Macht es in sich trägt. Darüber hat man in der Schule kaum was gelernt, vielleicht einmal im Biologie- Unterricht ganz nebenbei.

Das Unterbewusstsein sollte viel mehr Aufmerksamkeit von DIR bekommen, weil es maßgeblich zu DEINER Lebensqualität und DEINEN Lebensumständen beiträgt! Sowie das Wachbewusstsein bewertet und entscheidet, steuert und handelt - so kann das Unterbewusstsein wiedergeben und erschaffen. Das Unterbewusstein speichert die Informationen ab, die durch Wiederholungen dort hingelangen, damit das Wachbewusstsein entlastet wird. Dort findet auch der Vorgang des Atmens,des Herzschlags und andere Körperfunktionen statt. DU machst DIR nicht bewusst Gedanken über deinen Atem, es geschieht einfach.. Und zwar durch DEIN Unterbewusstsein. Es steuert und lenkt, kann aber nicht entscheiden und bewerten. Dieser Vorgang findet im Wachbewusstsein statt, und darauf können wir Einfluss nehmen. Im Umkehrschluss heißt das, dass wir unsere Gedanken im Wachbewusstsein so beinflussen können, das wir entscheiden welche Gedanken gut oder schlecht für uns sind - die guten Gedanken wiederholen wir dann so lange, bis sie in das Unterbewusstsein (Solarplexus) gelangen, damit unser Wachbewusstsein entlastet wird. Wenn Sie dort angekommen sind, laufen sie automatisch ab, ohne das wir draüber nachdenken müssen, wie zum Beispiel das Atmen, Herzschlag oder das Autofahren, Arbeitsabläufe, Routinen im Alltag - jede Aktivität oder jeder Gedanke wird also nach einer gewissen Anzahl an Wiederholungen dort abgespeichert. Wenn wir nämlch jedes Mal beim Autofahren neu lernen müssten, dann würden wir jedesmal überlegen wozu nochmal der rechte Schalter am Lenkrad ist, wozu das mittlere Pedal benötigt wird und wie wir das Auto überhaupt starten. Und nach ein paar Stunden Autofahren machen wir diese Abläufe so automatisch, dass wir dabei sogar andere Dinge tun können, wie schminken, telefonieren etc. (bitte beim Autofahren trotzdem unterlassen und DICH auf die Straße und den Verkehr konzentrieren).


Dasselbe passiert mit Gedanken, die DU oft denkst. Wenn DEIN Gedanke lautet "Ich bin zu dick", dann gelangt dieser Gedanke nach einer Zeit in das Unterbewusstsein und von dort aus wird er dann zu DEINER erlebten Wirklichkeit, weil das Unterbewusstsein nur ausführen kann und kein wahr oder falsch kennt. Es muss diesem Gedanke entsprechen und formt die Wirklichkeit danach. Wenn DU denkst "Ich bin vollkommen und liebevoll", und dieser Gedanke in dein Unterbewusstsein gelangt, dann wirst DU eben genau das erfahren. Und darin liegt DEINE große Schöpferkraft. Wenn DU das verstanden hast, müsstest DU jetzt vor Freude jubeln und feiern, denn leider hat DIR niemand von dieser Möglichkeit erzählt und DU hast DICH gewundert, warum DEIN Leben manchmal so schief läuft und warum nichts funktioniert, sei es finanziell oder in einer Partnerschaft etc.

Der Punkt ist also, dass DU deine Gedanken beobachten musst - das lernst DU durch die Meditation - und dann die Gedanken, die DU haben willst, so oft wiederholst und DIR ein deutliches Bild davon machst, bis sie in deinem Unterbewusstsein angekommen sind. Von dort aus kann dieser Gedanke wirken und sich in deinem Leben spiegeln. Leider wird uns sehr wenig über den Solarplexus und seinen Möglichkleiten beigebracht, deswegen ist es ratsam, dass DU, sobald DU davon erfährst und den Zusammenhang verstehst, direkt damit anfängst diese Macht zu nutzen und DEINE Gedanken so zu lenken, damit DU das erlebst, was DU haben willst.


Es reicht nicht, nach ein paar Tagen zu sagen "Jetzt habe ich schon zwei Wochen positive Gedanken wiederholt, meine schlechten Gedanken umgewandelt und trotzdem tut sich nichts", denn so schnell funktioniert der Prozess nicht. Manche DEINER Überzeugungen und GEDANKEN haben sich ja über Jahrzehnte im Unterbewusstsein gefestigt und deswegen geht es nicht von Heute auf Morgen. Bleibe am Ball und mache es weiter und weiter - denn DU wirst merken das sich nach und nach eine Besserung einstellt und irgendwann wirst DU einen ganz deutlichen Unterschied zu DEINER Wirklichkeit feststellen - sie wird sich in die Richtung bewegen, in die DEINE neuen Gedanken jetzt einlenken. Ich wünsche DIR dabei viel Freude und das DU das Potential dieses Wissens erkennst um DIR eine Wirklichkeit zu schaffen, die DICH glücklich macht, denn DU hast jetzt die Möglichkeit dazu!

Habe noch einen schönen Tag und wunderschöne Gedanken.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Wie gehst Du mit Nachrichten um?

Hörst DU während einer Autofahrt auch Radio? Ich tue das sehr gerne und regelmäßig. Es ist schön, wenn gute Musik läuft,die die Laune anhebt oder ein bisschen ruhigere Musik um zu entspannen. Doch es gibt Momente, da rate ich DIR einfach mal das Radio auszuschalten! Ich habe es vorgestern auf dem Weg zur Arbeit getan: während der Nachrichten einfach auf den Knopf gedrückt.

Die Nachrichten haben über eine Katastrophe berichtet, bei der auch Menschen ums Leben kamen. Die Frage ist: Was macht diese Information mit DIR? Macht sie DICH glücklich, zufrieden und motivierend? Es werden wohl eher Traurigkeit, Fassungslosigkeit und Mitgefühl in DIR erwachen. Und das ist ganz normal und natürlich. Nur in der Situtaion - auf deinem Weg zur Arbeit - was bringt DIR der Gedanke an diese Katastrophe? Es wird deine Stimmung eher negativ beeinflussen und auch andere Gedanken wie "Die Welt ist schlecht", "Der Mensch ist schlecht", "Das Leben ist schlecht" mit sich ziehen und wenn DU diese Gedanken denkst, bist DU wahrscheinlich nicht in der besten Stimmung und auf dem höchsten Energie-Level, dass DU haben kannst.

Wenn DU das Radio ausgeschaltet hast und DIR die spielenden Kinder auf dem Rasen anguckst, den spielenden Hund, eine Familie beim Spaziergang, die Bäume und Blumen um dich herum - oder auf der Autobahn den schönen Himmel oder interessante Bauwerke an denen DU vorbeifährstt - je nachdem wo DU dich gerade befindest - so lenkst DU deine Aufmerksamkeit um und es kommen DIR eventuell Gedanken voller Freude und Glück in diesen Momenten. Was macht DICH zufriedener, erfolgreicher?
In diesem Moment, in diesem Auto kannst DU gar nichts machen, was die Katastrophe ungeschehen oder weniger schlimm machen könnte. Wenn DU eine Möglichkeit hast zu helfen, durch Spenden etc, dann nehme es DIR einmal bewusst vor, lenke DEINE Aufmerksamkeit wieder auf etwas, was DICH vorantreibt, mache zur gegebenen Zeit deine Spende und sei dankbar, dass DU die Möglichkeit hast zu helfen, das es wunderbar ist von weit weg eine Unterstützung zu sein - in welcher Form auch immer -. Oder schicke den Menschen mit denen DU Mitleid empfindest Kraft und Stärke über deine Gedanken. Das ist das, was DU tun kannst. Natürlich hast DU die Möglichkeit DICH schrecklich zu fühlen und den Gedanken, wie schlecht die Welt ist so oft zu wiederholen bis es zu deiner eigenen Welt wird.. Das ist deine eigene Entscheidung.

Wo DU deine Aufmerksamkeit hinlenkst, dahin gibst DU Energie und Kraft. Natürlich macht es die Katastrophe nicht ungeschehen - nehme Kenntnis davon und richte deine Aufmerksamkeit dann wieder auf die Dinge in DEINEM Leben, die DIR Kraft geben und nicht rauben. Es ist nichts unmenschliches daran eine Nachricht nicht hören zu wollen, besonders in bestimmten Situationen, zum Beispiel vor dem Schlafengehen. Wenn DU vor deinem Schlaf Nachrichten hörst, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass DU mit positiven Gedanken diesen Tag beendest und DICH am nächsten Morgen kraftvoll und erwartungsvoll in den neuen Tag begibst. Und das ist so wichtig, denn DU weißt ja mittlerweile, dass DEINE Gedanken so schöpferisch sind, dass sie dein Umfeld beeinflussen und erschaffen.

Denke jeden Abend daran, wofür DU heute dankbar warst und worauf DU dich morgen freust - sieh DICH gesund und stark durch den morgigen Tag gehen und habe ein Lächeln auf dem Gesicht, verstärke den Gedanken durch eine gute Emotion wie Freude, Dankbarkeit oder Glück. Das ist das, was DU willst!

Höre oder sehe die Nachrichten mit Vorsicht und beobachte deine Gedanken dabei. Sobald sie DIR Energie rauben, lenke sie um - polarisiere sie um -, schalte ab oder gehe aus dem Raum etc. Wenn DU es neutral wahrnehmen kannst und deine Energie weiterhin dem zuwendest, was DU willst, dann kannst DU sie auch so oft hören und sehen wie es dir richtig erscheint. DU entscheidest mit welchen Gedanken DU dich befassen willst - Gut oder Schlecht - Was wählst DU nun?

Ich wünsche DIR für heute noch eine wunderschöne Zeit in Freude, Tatendrang und Ausgeglichenheit.



Montag, 12. Juni 2017

Ich kämpfe gegen etwas - und schenke ihm somit mehr Energie - wie das denn?

ich möchte Dir heute in knappen Worten etwas Neues mit auf den Weg geben. Wie reagierst DU normalerweise, wenn DU mit einem Umstand oder mit einer Person unzufrieden bist? Die meisten würden wohl sagen : "Ich versuche dagegen anzugehen", "Ich beschwere mich oft über ihn", "Ich rede schlecht darüber", "Ich denke viel darüber nach", "Ich bekämpfe es". Was passiert nun durch dieses Vorgehen?

Indem DU dich auf eine Sache konzentrierst, gibst DU ihr Energie. So einfach ist das. Kurz und knapp

Wenn DEINE Geadanken wie das Sonnenlicht und deine Konzentration die Lupe wäre, dann weißt DU, dass die Lupe das Licht bündeln kann - was die Kraft und Energie des Lichts um ein Vielfaches erhöht. Das gleiche passiert mit unseren Gedanken, wenn wir sie auf etwas konzentrieren. Und das erzeugt jede Menge Energie.

Der Umstand verschwindet somit nicht, er wird dadurch verSTÄRKT. So als ob DU ihm Nahrung zufügst und er immer mächtiger wird. Wenn sich mehrere Menschen gegen einen Umsatnd oder einer Person zusammenschließen, kann das auch sehr gefährlich werden. DU kannst DIR vorstellen wieviel Energie dann in die ungewollten Umstände oder Personen übergehen. Wie kann man es anders machen?

Wenn DU eine Sache besiegen willst, dann am Besten durch aushungern, keine Energie hinzufügen. Konzentriere DICH auf das was DU willst und nicht auf das was DU nicht willst. Gib dem Gewollten Energie und Kraft und das Ungewollte wird nach und nach schwächer.

Wenn DU krank bist, konzentriere DICH auf Gesundheit. Wieviele Menschen reden über ihre Krankheit und so wenig über Gesundheit.. Informiere DICH über Gesundheit, mach aktiv was für die Gesundheit und denke über Gesundheit nach. Somit gibst DU der Gesunheit Kraft und die Krankheit wird nach und nach weniger Platz in deinem Bewusstsein einnehmen.

Wenn DU mit jemandem ein Problem hast, dann befasse DICH mit jemanden, den DU magst, oder konzentriere DICH auf die guten Seiten der Person, die DU ablehnst. Sprich wenig über diesen Menschen, rede über diejenigen, die DICH glücklich machen. Wenn DU in der Lage dazu bist, dann habe Mitgefühl mit diesem Menschen und wünsche ihm innerlich Liebe und Frieden. Dazu brauch es allerdings Übung, weil es DIR schwer fallen wird einer Person, die DU ablehnst, mit liebevollen Gefühlen zu entgegnen - die Meditation ist dafür sehr geeignet.

Mit dieser Erkenntnis kannst DU entscheiden, worauf DU dich ab jetzt konzentrieren willst - und was das für DICH bedeutet, weißt DU ja bereits.

Ich wünsche Dir im Laufe des Abends noch viele schöne Augenblicke und das DU heute Abend mit guten Gedanken an den morgigen Tag einschläfst und dankbar für das bist, was DU hast.


Samstag, 10. Juni 2017

Der Junge im gestreiften Pyjama - ein Film mit Tiefgang

Kurz vorweg:
Um einen Film zu gucken musste ich mich eine zeitlang ganz schön überwinden, denn: der Großteil der aktuellen Streifen bestechen - meiner Meinung nach - oft mit brutalen Gewaltszenen und nackter Haut, weil sie so versuchen die lahme Story durch gewaltige Bilder, irren Charaktern, Superkräften und perfekt trainierten Körpern aufzuwerten und zu pushen, damit dieser Film Aufmerksamkeit und Andrang bekommt. Wie gesagt - nur meine Meinung. An alle Liebhaber dieser Genres: Viel Spaß dabei. Nur eben ohne mich.
Filme die mich interessieren, haben eine so fesselnde und gute Handlung, dass sie entweder gar kein oder nur vereinzelten Gebrauch solcher Mittel verwenden müssen, damit der Film im Gedächtnis bleibt. Bei den Drama-Filmen werde ich dort öfter fündig. Und so bin ich auch auf den Film "Der Junge im gestreiften Pyjama" gestoßen.
Ein Film der Tiefgang hat und berührt, weil es die Entwicklung einer Freundschaft zwischen zwei Kindern (Sohn eines Soldaten und Insasse eines Arbeitslagers) dokumentiert, die sehr ergreifend und sogleich grausam ist. Grausam, weil der achtjährige Bruno - der Sohn des SS-Offiziers, stationiert in Auschwitz - das Arbeitslager als etwas anderes wahrnimmt als es in Wirklichkeit ist und seinem Freund Schmuel - ein achtjähriger Junge der mit seinem Vater im Konzentrationslager lebt - Fragen zu diesem Ort stellt, die sehr bewegend sind weil seine kindliche Ansicht weit von der Realität abweicht.


Warum schreibe ich nun über diesen Film? Weil mir aufgefallen ist, welchen Stellenwert die Gedanken der einzelnen Charaktere in diesem Film haben. Kinder denken noch nicht wirklich selber über Dinge nach, sondern erfragen sie und die Erwachsenen leben ihnen die Welt vor oder geben ihnen die Antworten, die sie glauben sollen.
Als Bruno einmal fragt warum die Menschen in dem Lager Pyjamas tragen, antwortet sein Vater, dass es nicht wirklich Menschen sind wie sie - dass sie anders sind. Im Laufe der Zeit werden die Juden als Monster, als Bedrohung und Feind beschrieben. Brunos zwölfjährige Schwester denkt diesen Gedanken bald selbst - und lebt in dieser Überzeugung, sie glaubt daran und es wird zu ihrer Realität.
Bruno hingegen traut mehr dem, was er mit Schmuel erlebt: für ihn ist Schmuel ein Freund und ein Kind wie er - dennoch kann Bruno seine Angst vor den Soldaten nicht immer kontrollieren und ist in deren Gegenwart hilflos.

In Brunos Vorstellung ist das Konzentrationslager ein schöner Ort, viele Freunde und Spiele, so wie er es in einem Film gesehen hat - eine Darstellung die dem Meschen nicht die furchtbare Wahrheit zeigt, sondern das, was sie GLAUBEN sollen - Durch vorgegebene Gedanken sollen die Menschen die Wahrheit nicht erfahren! Gedankenmanipulation der ersten Klasse!

Das Ende ist wahrlich kein Zuckerschlecken - die Auswirkungen unserer Überzeugung und Wahrnehmung können uns sehr gefährlich werden. Für alle die den Film selber gucken möchten werde ich hier nicht näher darauf eingehen.

Im Film gibt es keine direkte Gewaltszene, man erkennt sie im Hintergrund und sie wird nie direkt vor der Kamera ausgeübt, das macht es zwar nicht "angenehmer oder harmloser", dennoch war ich bei zwei Szenen froh darüber, dass es mir als Zuschauer nicht direkt gezeigt wurde..

Die Kraft der Propaganda, die unfassbare Kontrolle der Soldaten durch festgefressene Gedankenmanipolation, dass eine solche Grausamkeit durch Menschen überhaupt erst ausgeführt werden kann, zeigt sehr deutlich, was man durch Denken erreichen kann - das es zu der eigenen Realtät der Soldaten wird -. Da das Unterbewusstsein nicht unterscheiden kann zwischen Gut und Böse - konnten die wiederholten Kriegsparolen ungehindert durch den Verstand in das Unterbewusstsein gelangen und dort ihre Realität schaffen. Der Vertand oder das Wach-Bewusstsein war ausgeschaltet und konnte nicht dagegen halten. Deswegen ist es so wichtig, dass wir erkennen, welche Gedanken gut für uns sind und welche nicht in unser Innerstes dürfen.

Der Film ist meiner Meinung nach wirklich sehenswert. Es wird nichts beschönigt, dass muss ich vorweg sagen. Wenn DU sensibel bsit, nehme DIR ruhig ein paar Taschentücher zur Seite, denn manche Szenen sind schon sehr emotional und bedrückend anzusehen.
Da es keine blutigen Gewaltszenen gibt, ist der Film ab 12 freigegeben und das finde ich auch angebracht.

"Der Junge im gestreiften Pyjama" hat mich von Anfang bis zum Ende sehr gefesselt und mir die Kraft und Gefahr unserer Gedanken und Überzeugungen in der Kriegszeit sehr tiefgehend verdeutlicht. Ich werde mich noch lange an diesen Film erinnern.

Wenn DU ihn gucken möchtest wünsche ich DIR dabei genauso viel Erkenntnis und für den heutigen Tag noch ganz viele schöne Gedanken.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Bin ich Schuld an meiner Erkältung?

DU kennst das Gefühl: die Nase juckt, der Hals kratzt, Husten, Niesen und Unmengen an Taschentüchern. Ich beschreibe hier eine Erkältung die unseren Körper hin und wieder befällt.
Aufgrund meiner letzten beiden Artikel kannst DU dir bestimmt vorstellen, dass diese Erkältung auch ein Teil deiner Schöpfung ist. Natürlich klingt das am Anfang unangenehm und solange DU den Zusammenhang zwischen Gedanken und DEINER Umstände nicht verINerlicht hast, wirst DU wahrscheinlich mit Ablehnung reagieren. "Das glaubst du doch selbst nicht", "Als ob ich gerne krank bin", "Ich kann doch nichts dafür wenn ich erkältet bin", "Das ist das dümmste was ich bisher gehört habe" oder ähnliche Gedanken und Worte mögen jetzt bei DIR entstanden sein.

Und DOCH, genau das will ich behaupten. Kennst DU solche Aussprüche von DIR? "Das macht mich krank", "Davon wird mir schlecht", "Ich kann nicht mehr", "Ich brauche eine Pause", "Hoffentlich habe ich mich nicht angesteckt", usw. DU hast sie bestimmt schon mal gehört. Nun ist es ja folgendermaßen: Wir sprechen diese Worte oft unbewusst aus, wie Floskeln, und vergessen damit das Prinzip unserer Schöpfungskraft. Wenn wir diese Aussagen oder auch Zweifel (habe ich mich angesteckt?) oft genug wiederholen und sich dieser Gedanke aus unserem Bewusstsein in das Unterbewusstsein verankert hat, fängt es im Unterbewusstsein an zu wirken und dann schöpfen wir eben genau das.

Wenn DU verstehst, dass dein Verstand wie ein Durchlass zu deinem Unterbewusstsein ist, welches schöpferische Kraft hat, dann kannst DU nicht mehr leugnen wie gefährlich manche Gedanken auf Dauer sein können. Weil es aber der Wiederholung bedarf, ist ein einzelner Gedanke nicht sehr dramatisch - stell DIR nur vor, dass alles, was DU auch nur ein einziges mal denkst, sofort entstehen würde! Das wäre ja furchtbar. Du denkst zum Beispiel an eine Kuh - und auf einmal steht sie direkt neben DIR - je nach Ort und Zeit kann das ganz schön problematisch sein...

Deswegen schützt sich das System, dass ein Gedanke erst nach Wiederholung und Vortellungskraft so stark wird, dass er im Unterbewusstsein sein Werk vollziehen kann. Es gibt noch ein paar weitere Voraussetzungen, damit es von dem Gedanken zu DEINER Wirklichkeit wird - dazu schreibe ich gerne mehr.

Kurz zusammengefasst solltest DU darauf achten was DU sagst und denkst, da es passieren wird, dass diese Gedanken nach Wiederholungen ins Unterbewusstsein gelangen und dort dann grob gesagt der Schöpfungsprozess stattfindet.

Da das Unterbewusstsein im Gegensatz zu deinem Bewusstsein, welches DU in jedem Moment erfährst, keinen Filter und kein Gut und Schlecht kennt, musst DU im Bewusstsein schon dagegensteuern und entscheiden, was DU verINerlichen willst, und was nicht.

Das heißt, wenn ein Gedanke kommt "Hoffentlich werde ich nicht krank" und DU siehst DICH vielleicht schon mit Thermometer und Tabletten in deinem Bett liegen, dann musst DU den Gedanken durch dein (trainiertes) Bewusstsein wahrnehmen und umwandeln. DU denkst lieber "Danke für meine Gesundheit" und siehst dich glücklich und gesund aus dem Bett aufstehen und kraftvoll an die Taten gehen. Dieser Gedanke ist in deinem Unterbewusstsein natürlich viel förderlicher als der erstgenannte "Hoffentlich werde ich nicht krank". Denn auch Zweifel erkennt das Unterbewusstsein nicht. So erzeugst DU damit den Gedanken Krankheit - und im anderen Fall den Gedanken Gesundheit -.

Probiere es aus, DU wirst mit der Zeit feststellen dass es funktioniert, wenn DU die Zusammenhänge verstanden und praktiziert hast!! Meditiere ruhug regelmäßig, am Besten jeden Tag und wiederhole diese Gedanken, glaube daran und dann wirst DU es auch erleben. Da es nicht von einer Minute oder von einen Tag auf den anderen Tag funktioniert darfst DU dich nicht entmutigen lassen, denn DU weißt, DASS es funktioniet.
DU hattest ja auch mehr als eine Fahrstunde bis DU Auto fahren konntest, und jetzt machst DU dir über das Autofahren wahrscheinlich kaum noch Gedanken weil es fast von alleine funktioniert. Es hat sich also in dein Unterbewusstsein verankert.

Wenn DU um diese Zusammenhänge weißt und sie verstanden und in der Praxis umsetzt, dann wird es sich in DEINEM Leben auswirken. Es mag passieren, dass eine Erältung kommt - auch wenn DU schon länger dabei bist die Gedanken zu ändern. Dann vergiss nicht, was DU weißt und konzentriere DEINE Gedanken weiterhin auf die Gesundheit! Denn aufzugeben bringt DICH nicht weiter.

In diesem Sinne wünsche ich dir noch viele schöne, stärkende und gesunde Gedanken!

Dienstag, 6. Juni 2017

Ein Zitat von Buddha

Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt

Dieses Zitat stammt von einem Mann namens Siddhartha Gautama. Besser bekannt als Buddha. Es steht im Dhammapada, eine Sammlung von Aussprüchen Buddhas, welcher 563 c.Chr. geboren wurde. Schon damals war dem Menschen bewusst, welche Kraft von ihren Gedanken aus ging.

Wir sind was wir denken... Was heißt das für DICH?
Wenn DU über DICH selber denkst "Ich bin zu klein", "Ich bin zu dick", "Ich bin dumm" oder ähnliche negativen Glaubenssätze, dann wirst DU dich auch demnach Verhalten und alles an DICH ziehen, was diesen Glaubenssatz bestätigt! Es kann gar nicht anders. Genau deswegen gebe ich DIR den Rat ab sofort DEINE Gedanken zu überprüfen und negative Ansätze zu erkennen. Das kannst DU ganz gut praktizieren, wenn DU dich an einen ruhigen Ort begibst und dort für eine Weile zur Ruhe kommst.
Setze DICH bequem hin und schließe DEINE Augen. Atme tief ein und aus, entspanne DEINEN Körper. Wenn DU mehr über Meditation erfahren möchtest, schreibe ich gerne darüber. In dieser Ruhe und Entspannung hörst DU auf DEINE Gedanken die sich melden. Falls DU noch keine Erfahrung mit Meditation hast, wird es DIR zu Anfang schwer vorkommen ganz ruhig sitzen zu bleiben und NICHTS anderes zu tun, als auf DEINE Gedanken zu achten. Mit der Zeit aber, dass verspreche ich DIR, wird es DIR immer leichter fallen und die Gedanken werden immer klarer.
Durch diese Methode findest DU heraus, welche Gedanken und Glaubenssätze DU in DEINEM Kopf hast und kannst nun damit arbeiten - und diese Arbeit lohnt sich verdammt noch mal so was von!-.

Schreibe DEINE Gedanken auf und lese sie laut vor, wie fühlst DU dich dabei? Sind das Gedanken eines glücklichen und zufriedenen Menschen? Sollte ein glücklicher Mensch denken "Ich bin blöd" "Ich bin schwach" "Ich bin arm"? Die Antwort kennst DU bestimmt.

Schreibe ruhig neben jedem negativen Gedanken eine postive Umwandlung, oder einen anderen positiven Gedanken z.B. "Ich bin zu dick" wird zu "Ich habe die Kraft abzunehmen" oder "Ich bin zu dick" wird zu "Ich habe die Kraft mich selber zu lieben".

Lese diese Gedanken immer wieder, spreche oder denke sie im Laufe eines Tages mehrmals. Mache das für ein paar Tage oder ein paar Wochen und DU wirst eine Veränderung erleben, das muss so sein! Denn: Wir sind was wir denken!

Ich wünsche DIR, dass DU dich an den Veränderungen erfreust und erkennst welche Macht in DIR steckt!

Und weiterhin für DICH gute Gedanken und alles Gute auf deinem Weg!